Ergebnisse

Mittwoch, den 30.10.2019, 22:30 NSK Ducks - Black Sheep Cologne 9:1 (3:1, 4:0, 2:0)
Tore: 1:0 (3.) Ducks, 2:0 (7.) Ducks, 3:0 (13.) Ducks, 3:1 (15.) #81 Branco, 4:1 (26.) Ducks, 5:1 (31.) Ducks, 6:1 (33.) Ducks, 7:1 (38.) Ducks, 8:1 (40.) Ducks, 9:1 (43.) Ducks
Strafminuten: NSK Ducks - 6 Minuten, Black Sheep Cologne - 4 Minuten + Spieldauer
Zuschauer: 5 Zuschauer

 

Aufstellung Tor: Jens Horlebogen
Sturm: Johannes Greiner / Thorsten Korbmacher / Friedhelm Wruck
Matze Bronski / Dominik Högger / Jastin Kranz
Rene Batzer / Christian Emonts / Jörn Becker
Verteidigung: Marco Branco / Heinrich Dorff
Christian Gyrnich / Hubert Koch

 

Spielbericht Am späten Mittwochabend gegen 22:30 Uhr trafen die Black Sheep Cologne auf die NSK Ducks in der Eissporthalle Neuss. Begünstigt durch die kurze Arbeitswoche waren beide Mannschaften zahlreich vertreten.

Die Heimmannschaft des NSK kam besser aus der Kabine und konnte nach kurzem Abtasten, eine Schwäche der Verteidigung der Sheep ausnutzen und früh 1:0 (3. Min) in Führung gehen.

Einige Wechsel später war die Mannschaft aus Neuss erneut vor dem Tor der Sheep wieder einen Schritt schneller und konnte kaltschnäuzig zum 2:0 (7. Min) einschieben.

Man ließ sich von der Führung der Ducks jedoch nicht beindrucken und versuchte das eigene Spiel geordnet aufzuziehen. Immer wieder kamen die Schafe zu eigenen Chancen, aber man scheiterte an dem gut aufgelegten Torhüter der Heimmannschaft. Auch ein Überzahlspiel nach einem Hohen Stock gegen Matze Bronski, konnten die Sheep nicht zu ihren Gunsten nutzen.

Kurz nach der hälfte des ersten Drittels waren es erneut die Ducks, die sich in der Zone der Sheep festspielten und den Puck im Slot eroberten und aus kurzer Distanz Jens Horlebogen im Tor überwinden konnten 3:0 (13. Min).

In dem darauffolgenden Wechsel nahm Marco Branco die Scheibe hinter dem eigenen Tor auf und fuhr, Coast to Coast zum gegnerischen Tor und legte den Puck dem Torhüter zwischen den Beinen in die Maschen und konnte zum 3:1 (15. Min) verkürzen.

Mit dem Ergebnis ging es in die erste kurze Unterbrechung. Man nahm sich vor konzentrierter in der eigenen Zone zu spielen und konsequent die Scheibe aus dem Drittel zu spielen.

Die ersten Wechsel des zweiten Drittels konnte man ausgeglichen gestalten, aber der schwarze Teufel wollte nicht über die Torlinie der Ducks. So waren es erneut die Neusser, die zum 4:1 (26. Min) aus dem Rückraum erhöhen konnten.

Man spielte weiter diszipliniert im eigenen System, aber trotzdem waren es gegen Mitte des Drittels die Ducks, die mit einem Doppelschlag auf 6:1 (31. & 33. Min) erhöhten. Kurz vor Ende des Drittel musste man erneut einen Rückschlag zum 7:1 (38. Min) hinnehmen.

Nach einem Gerangel in der Zone der Sheep, kam es zu einer unschönen Situation, bei der ein Spieler der Black Sheep zu Recht mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegt wurde. Gemeinsam wurde entschieden das Drittel vorzeitig zu beenden, um die Gemüter etwas abzukühlen.

Kurz nach Anpfiff des letzten Drittels ließ die #77 der Hausherren, gleich mehrere Gegenspieler stehen und verwandelte aus dem Slot unhaltbar für den Torhüter zum 8:1 (40. Min).

Das 9:1 (45 Min.) viel nach einem einstudierten Bully. Die Gastgeber legten die Scheibe an die blaue Linie und der folgende Schuss konnte abgewehrt werden, aber darauf wartete der Mann im Slot und konnte ungehindert einschieben.

Die Sheep bemühten sich weiterhin einen zusätzlichen Treffer zu erzielen, aber es sollte an diesem Abend nicht mehr funktionieren. Das Spiel war über weite Strecken sehr ausgeglichen, aber die Herde schaffte es nicht sich für Ihre Arbeit zu belohnen, während die Gastgeber effektiv vor dem gegnerischen Tor waren.

Das Ergebnis mit 9:1 ist gefühlt etwas zu hoch ausgefallen, aber an diesem Abend scheiterte man an der Chancenverwertung.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei den NSK Ducks für das Spiel bedanken und wünschen allen ein angenehmes und ruhiges langes Wochenende!

 


Samstag, den 27.07.2019, 18:15 KEK - Black Sheep Cologne 5:4 (1:2, 0:1, 4:1)
Tore: 1:0 KEK, 1:1 #12 Malossek, 1:2 #13 Högger, 1:3 #12 Malossek, 2:3 KEK, 3:3 KEK , 4:3 KEK, 4:4 (59.) #13 Höggger, 4:5 (59.) KEK
Strafminuten: KEK: 2 Minuten, Black Sheep: 4 Minuten
Zuschauer: 14 Zuschauer

 

Aufstellung Tor: Micha Cunz
Sturm: Dominik Högger / Philipp Malossek / Marc Willnow
Michal Bronski / Christian Emonts / Christoph Witzky
Michael Kuntz / David Kochan / Andreas Höveler
Jastin Kranz / / Niklas
Verteidigung: Pascal Rome / Hubert Koch
Thorsten Korbmacher / Matthias Nicolaus

 

Spielbericht Am frühen Samstagabend trafen in der Eissporthalle in Troisdorf die Black Sheep Cologne auf die Sommertrainingsgruppe des Kölner Eis – Klub (KEK).

Beide Mannschaften waren zahlreich vertreten, dennoch einigte man sich darauf, dass die Schafe noch einen Spieler des KEK mit in die Mannschaftsaufstellung aufnahmen.

Es wurde ein etwas nervöser Start für die Black Sheep in das Spiel, da die Heimmannschaft von Anfang an Druck aufbaute und das Spiel früh störte. Läuferisch und technisch war der KEK tiefer besetzt als die Black Sheep, aber man ackerte vor dem eigenen Tor bzw. der eigenen Zone um keine Nachschüsse zu ermöglichen.

Dennoch gelang den Gästen gegen Mitte des ersten Drittels der Treffer zum (1:0), indem man mit Tempo ins Drittel zog und aus dem Slot Micha Cunz im Tor überwand, der sich bis zu diesem Zeitpunkt mehrfach ausgezeichnet und den Rückstand verhindert hatte.

Angestachelt von dem Gegentreffer verstärkten die Sheep ihre Bemühungen nach vorne und Philipp Malossek konnte einen Konter erfolgreich zum Ausgleich (1:1) abschließen, indem er quer durch den Slot zog, den Torhüter ausguckte und dann aus kurzer Distamnz verwandelte.

Das Tor gab zusätzlichen Rückenwind und wenig später war es erneut die erste Reihe, nur diesmal Dominik Högger, welcher inkognito als Matthias Rong mit der Nummer 7 spielte, der aus seinem Wohnzimmer-Slot zur Führung (1:2) verwandelte.

Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause. Dort wurde die Leistung von Micha Cunz im Tor gewürdigt, der den aktuellen Zwischenstand ermöglichte. Dennoch wurde angemahnt, das noch 40 Minuten zu spielen sind und weiterhin konzentriert gearbeitet werden muss.

Nach Wiederanpfiff, machten die Heimmannschaft weiter mit viel Tempo Druck und man spielte viel in der eigenen defensiven Zone, aber man blieb konsequent vor dem eigenen Tor.

Gegen Mitte des Drittels konnte Hubert Koch, seine Gegenspielerin nur durch ein Beinstellen am “Durchbruch” hindern und musste für 2-Minuten auf die Bank. Das folgende Überzahlspiel konnte der KEK jedoch nicht zu ihren Gunsten nutzen, da der Puck immer wieder erfolgreich aus der Zone gearbeitet wurde oder Micha Cunz den Puck fest machte.

So war es kurz vor Ende des Drittels als Philipp Malossek erneut einen Konter laufen konnte, diesmal erst seinen Gegenspieler vernaschte und dann zum (1:3) aus dem Slot verwandeln konnte.

Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Drittelpause. Der Trainer mahnte an, kein unnötiges Risiko mehr einzugehen, sondern eher defensiv solide zustehen.

Die Heimmannschaft erhöhte den Druck, indem die Bank gekürzt wurde, aber man kämpfte Aufopferungsvoll in der eigenen Zone und etliche Schüsse wurden unter Einsatz sämtlicher Körperteile geblockt. Das Spiel nahm auch in der physischen Ebene nochmal Fahrt auf. So kam man auch zu einer eigenen Überzahl. In dieser verbrachte man leider wenig Zeit in der offensiven Zone, sondern konnte nur Zeit von der Uhr nehmen.

Trotzdem kam es wie es kommen musste und die Gäste konnten eine missglückte Befreiung zum Anschlusstreffer (2:3) verwerten. Man kämpfte weiterhin mit allen Mitteln gegen das Momentum, aber als man nach einem hohen Stock in Unterzahl geriert, ließ sich diesmal der KEK die Chance nicht nehmen und mit einem schönen Redirect direkt neben dem Tor, wurde der Puck zum Ausgleich (3:3) in die Maschen befördert.

Der Treffer zeigte Wirkung und leicht angezählt und mit durch die Unterzahl leicht veränderte Verteidigungspaare, kam es leider sehr schnell zu einem Führungstreffer für die Gäste, die den Puck vom Wiederanpfiff fast direkt wieder ins Netz beförderten (4:3).

Die Sheep blieben Ihrer Linie treu und spielten weiterhin aufopferungsvoll in der Defensive und versuchten in der Offensive mit Kontern Nadelstiche zu setzen. 60 Sekunden vor Schluss der Partie, als man gerade den Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers bringen wollte, war es Dominik Högger, der einfach mal so, von der blauen Linie, den Puck erst an die Latte und dann ins Tor des Gegners zum Ausgleich (4:4) beförderte.

In der darauffolgenden Crunch-Time konnten die Schafe weitere Sekunden von der Uhr nehmen, aber der KEK konnte sich im Drittel festsetzen. Nach einem Bully konnte der Puck nicht aus der Zone gearbeitet werden und der Puck landete glücklich auf der Kelle des Gegenspielers, der aus der Drehung unhaltbar für den Torhüter, den Puck zum Sieg für die Heimmannschaft in die lange Ecke schoss (5:4).

Die letzten 33 Sekunden konnten der KEK, dank gewonnen Bully, ohne größere Probleme von der Uhr holen und gewann damit, dank eines starken letzten Drittels, das Spiel.

Wir bedanken uns für die faire Partie, die intensiv geführt wurde, bei den Schiedsrichtern und den angereisten Fans! Wir freuen uns auf das Rückspiel!

Mittwoch, der 19.06.2019, 21:45 Black Mustangs Duisburg - Black Sheep Cologne 14:2


Freitag, den 12.04.2019, 22:30 Wiehler Löwen - Black Sheep Cologne 5:6 n.P. (3:0, 0:0, 2:5)
Tore: 1:0 (5.) #2, 2:0 (14.) #95, 3:0 (15.) #79,  4:0 (41.) #69, 4:1 (45.) #41 Greiner, 4:2 (52.) #73 Willnow, 5:2 (53.) #99, 5:3 (54.) #13 Högger, 5:4 (54.) #73 Willnow, 5:5 (57.) #47 Witzky
Penalty-Schützen: #13 Högger: gehalten, #27: gehalten, #73 Willnow: getroffen, #18: gehalten, #47 Witzky: gehalten , #19: gehalten
Strafminuten  Löwen: - Minuten, Black Sheep: 4 Minuten
Zuschauer: 10 Zuschauer

 

Aufstellung Tor: Tim Weiß
Sturm: Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Michael Kuntz / Dominik Högger / Christoph Witzky
Michal Bronski / Thorsten Korbmacher / Annika Schmidt
Matze Bronski / / Rene Batzer
Verteidigung: Pascal Rome / Heinrich Dorff
Matthias Rong / Sascha Oster
Alex Hessler / Hubert Koch
Trainer: Philipp Malossek / Andreas Höveler
Spielbericht Am Freitag, den 12.04.2019 traten die Black Sheeps Cologne zum letzten Freundschaftsspiel der Saison 2018/2019 gegen die Wiehler Löwen an. Auf dem Papier war es ein Auswärtsspiel, da aber in Wiehl die Eiszeit schon beendet ist, bestritt man das Rückspiel in der heimischen Eissportarena in Bergisch Gladbach.

Wie auch schon im Hinspiel kamen die Gäste aus Wiehl gut ins Spiel und waren bemüht die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Gewarnt von dem Hinspiel versuchten die Sheeps, konzentriert vor dem eigenen Kasten aufzuräumen und den Puck kontrolliert aus der eigenen Zone zu bringen.

In den ersten Wechseln der vier Angriffs- und drei Verteidigungsformationen, die man aufbringen konnte, funktionierte dies, aber in der 5. Minute konnten die Gäste ihre Routine ausspielen und kamen zentral im Slot zum Abschluss und Tim Weiß im Tor war geschlagen (1:0).

Man ließ sich davon nicht beindrucken und konzentrierte sich weiterhin auf das eigene Spiel, wobei man leider nur selten zu entlastenden Angriffen ins Drittel der Gäste kam. Diese kamen jedoch immer wieder gefährlich vor das Tor, aber Tim Weiß konnte sich wiederholt auszeichnen.

Trotzdem kam es in der 14. und 15. Minute zu einem Doppelschlag der Gäste. Erst konnten die Gäste wieder den Mitspieler im Slot freispielen (2:0) und kurz darauf gab es einen Kracher von der blauen Linie, der vor dem Tor vom eigenen Mann unhaltbar abgefälscht wurde (3:0).

Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Unterbrechung. Philipp Malossek unterstützt von Andreas Höveler, erklärte in dieser Zeit wie er sich das Spiel in der eigenen Zone vorstellt und was es zu verbessern gibt.

Mit diesen Vorgaben ging es in den zweiten Abschnitt und die Gäste aus Wiehl etablierten sich immer wieder im Drittel der Sheeps, aber entweder entschärfte Tim Weiß die Schüsse der Löwen oder es wurde konsequent vor dem Tor aufgeräumt.

In der 32. Minute ging Sascha Oster den Schiedsrichtern dabei wohl ein wenig zu weit und er bekam eine 2 Minuten Strafe wegen Behinderung. Im darauffolgenden Unterzahlspiel wurde der scheibenführende Spieler konsequent unter Druck gesetzt und man konnte sich mehrfach befreien und es kam es zu keiner gefährlichen Situation direkt vor dem eigenen Tor.

Dies sollte die einzige Situation auf dem Spielberichtsbogen für dieses Drittel bleiben. Die Arbeit im eigenen Drittel wurde entsprechend in der Pause gewürdigt und man nahm sich vor im letzten Drittel, wieder mehr für die eigene Offensive zu tun.

Leider wurde man zum Start vom letzten Drittel, das im Gegensatz zu den bisherigen Dritteln mit gestoppter Zeit gespielt wurde (die bisherige Partie kam mit wenig Unterbrechungen zügig voran und es gab noch genug Eiszeit für den Abend), eiskalt vom Start weg erwischt. Direkt vom Bully kamen die Löwen ins Drittel und spielten einfaches Hockey und schlossen zügig aus dem hohen Slot ab und Tim Weiß war in der 41. Minute erneut geschlagen (4:0).

Auf der Bank der Black Sheeps erinnerte man sich daran, dass im Hinspiel das letzte Drittel das stärkste gewesen war und es sollte sich ähnlich entwickeln. In der 45. Minute konnte die Scheibe in der neutralen Zone erobert werden und Marc Willnow schickte gedankenschnell Johannes Greiner auf einen Konter. Dieser zeigte sich eiskalt und hob den Puck mit einer schönen Bewegung zum Anschlusstreffer unter die Latte (4:1).

In der eigenen Zone blieb man kämpferisch engagiert und wieder kam es, dass einer der Spieler es in den Augen der Unparteiischen übertrieb und Christian Emonts musste wegen Hakens für 2 Minuten auf der Sünderbank Platz nehmen.

Die gestoppte Unterzahl wurde wieder aggressiv gespielt und man konnte sich teilweise sogar Zeit in der offensiven Zone erspielen. Mit dem Schwung aus der überstandenen Unterzahl ging es weiter. In der 52. Minute war es Marc Willnow, der einen Pass auf Höhe des linken Bullypunkts sehenswert mit einem satten Schuss zum (2:4) verwandelte.

Fast direkt im Anschluss gelang es den Gästen in der 53. Minute jedoch einen weiteren Treffer zum (5:2) zu landen.

Die Black Sheeps zeigten sich unbeeindruckt und hielten das Momentum auf Ihrer Seite. In der 54. Minute etablierte sich die Sheeps in der offensiven Zone und Dominik Högger konnte aus dem Slot, zum (5:3) einnetzen. Zuvor hatten sowohl Michael Kuntz, als auch Christoph Witzky den Puck beherzt in der Zone gehalten und konnten dem Topscorer den Puck in seiner Lieblingsposition servieren.

Noch in derselben Minute kam Johannes Greiner mit viel Geschwindigkeit rechts in das Drittel der Löwen und sah den mitgelaufenen Marc Willnow auf der linken Seite und spielte einen Zuckerpass auf dessen Kelle, so dass dieser den Puck zum (5:4) ins leere Tor schießen konnte.

Die Euphorie auf der Bank der Schafe war groß und man drängte weiter auf den Ausgleich. In der 57. Minute war es dann soweit. Marc Willnow bediente Christoph Witzky und dieser schoss den viel umjubelten Ausgleich zum (5:5).

Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit hatte Rene Batzer, beinahe den Führungstreffer auf der Kelle. Nachdem Matze Bronski auf der linken Seite zügig in die Zone gekommen war, sah er den mitgelaufenen Mitspieler, doch leider kam der Pass nicht genau genug an, um ihn zu verwerten.

Da die Schiedsrichter, Jens Hörlebogen und Marius Schüller, noch Zeit mitgebracht hatten entschloss man sich das Spiel im Penaltyschießen zu entscheiden.

Für Köln traten Dominik Högger, Marc Willnow und Christoph Witzky an.
  • Dominik Högger scheiterte knapp am Goalie der Gäste, da dieser das Five Hole geschlossen hielt.
  • Tim Weiß konnte den ersten Schützen der Gäste ausgucken und blockte den Schuss
  • Marc Willnow zeigte sich von dem bisherigen Verlauf unbeeindruckt und verwandelte seinen Penalty trocken mit einem Schuss über die Fanghand ins Kreuzeck.
  • Der nächste Schütze der Gäste hatte Tim Weiß eigentlich schon ausgespielt, hob den Puck dann jedoch über das Tor.
  • Christoph Witzky hatte die Entscheidung auf dem Schläger, aber der Torhüter der Gäste blieb in Position und ließ sich durch die Körpertäuschung nicht verladen.
  • Der letzte Schütze der Gäste zeigte Nerven und konnte mit seiner Täuschung Tim Weiß nicht verladen.
So ging ein intensives, kämpferisches und nervenzerreißendes Spiel mit einem Sieg für die Black Sheeps Cologne zu Ende. Nach einer 4 Tore Führung für die Gäste, zurückzukommen und das Spiel zu gewinnen, auch nach einem weiteren Treffer weiter Moral zu beweisen war großartig und wird noch etwas länger in Erinnerung bleiben.

An dieser Stelle möchten wir unseren Gästen den Wiehler Löwen, bei den Schiedsrichtern, den Zuschauern und den zahlreichen Unterstützern bedanken!

Wir freuen uns jetzt auf das letzte Training an Karfreitag und wünschen allen Eishockeyverrückten einen angenehmen Sommer!

 


Montag, den 01.04.2019, 23:00 Cologne Raven - Black Sheep Cologne 1:15 (0:10, 1:3, 0:2)

Tore: 1:0 (1.) #12 Malossek, 0:2 (3.) #55 Weiß, 0:3 (6.) #22 Brzozowski,  0:4 (6.) #55 Weiß, 0:5 (8.) #13 Högger, 0:6 (9.) #10 Kramer, 0:7 (11.) #41 Greiner, 0:8 (13.) #6 Rome, 0:9 (15.) #13 Högger, 0:10 (19.) #41 Greiner, 0:11 (28.) #47 Witzky, 0:12 (36.) #78 Emonts, 1:12 (37.) #55, 1:13 (39.) #10 Kramer, 1:14 (57.) #55 Weiß, 1:15 (59.) #13 Högger

Strafminuten: Ravens - 4 Minuten, Black Sheep - 2 Minuten 

Zuschauer: 9 Zuschauer

 

Aufstellung Tor: Jenni Walter
Sturm: Philipp Malossek / Christian Emonts / Johannes Greiner
Michael Kuntz / Dominik Högger / Christoph Witzky
Michal Bronski / Philipp Kramer / Annika Schmidt
Rene Batzer
Verteidigung: Pascal Rome / Hubert Koch
Alex Hessler / Tim Weiß
Thorsten Korbmacher / Andreas Höveler

Freitag, den 29.03.2019, 22:30 Black Sheep Cologne - Old Ducks Neuss 1:1 (0:0, 1:1, 0:0)
Tore: 1:0 (31.) #6 Rome, 1:1 (33.) #39 Branco
Strafminuten: Black Sheep: 8 Minuten, Old Ducks: 2 Minuten
Zuschauer: 8 Zuschauer

 

Aufstellung Tor: Tim Weiß
Sturm: Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Michael Kuntz / Thorsten Korbmacher / Christoph Witzky
Michal Bronski / Philipp Krömer / Annika Schmidt
Matze Bronski / David Kochan / Rene Batzer
Verteidigung: Pascal Rome / Hubert Koch
Alex Hessler / Matthias Rong
Sascha Oster / Andreas Höveler
Trainer: Philipp Malossek
Spielbericht Am Freitag, den 29.03.2019 waren die Black Sheeps Cologne wieder zu einem Leistungsvergleich angetreten. Dem Playoff Viertelfinale in der DEL zum Trotz, konnten die Black Sheeps Cologne an diesem Abend auf einen tiefen Kader zurückgreifen. Vier volle Sturm- und drei Verteidigerreihen waren zu diesem Heimspiel in der Eisportarena in Bergisch Gladbach gekommen, während die Gäste aus Neuss nur mit 8 Feldspielern antraten.

Aufgrund der tiefen Besetzung hatte sich Philipp Malossek entschlossen, nicht direkt am Spielgeschehen teilzunehmen, sondern die Geschicke von der Bank aus zu leiten. Was dem Wechselverhalten und der Disziplin auf der Bank sehr zugute kam.

Im ersten Drittel waren die Sheeps bemüht, den Fehlstart aus dem letzten Spiel nicht zu wiederholen und man konnte das Spiel in den ersten Wechseln ausgeglichen gestalten. Besonders war man darauf bedacht, das verirrte Schaf Marco Branco zu neutralisieren, da man sich seiner Qualitäten von der blauen Linie bewusst war.

Keine der beiden Mannschaften konnte sich ein deutliches Übergewicht erspielen. Es gab ein munteres auf und ab, indem beide Mannschaften zu Chancen kamen, aber beide Torhüter konnten sich hier auszeichnen. Bedingt durch dieses enge Spiel, kam es gegen Ende des ersten Drittels zu einem 5 gegen 3 Überzahl Spiel für die Gäste aus Neuss. Vorhergegangen war eine Behinderung durch Alex Hessler und ein Beinstellen von Hubert Koch in Unterzahl.
Durch die klaren Ansagen auf der Bank, konnte weiterer Schaden abgewendet werden und so ging es nach einem ordentlichen ersten Drittel in die Pause.

Auch im zweiten Drittel gingen beide Mannschaften wieder konzentriert ans Werk und es wurden sich weitere Chancen erspielt. Mehrfach konnte man sich im Drittel der Gäste festsetzen, doch die Scheibe wollte nicht über die Linie.

Gegen Mitte des zweiten Drittels (31. Minute) nahm sich Pascal Rome ein Herz und nahm die Scheibe hinter dem eigenen Tor auf und zog mit Speed über die rechte Seite ins Angriffsdrittel. Auf Höhe der Hash Marks zog er ab und der kleine Teufel zappelte endlich im Netz der Gäste (1:0).

Angestachelt durch den Gegentreffer legten die Ducks noch eine Schippe drauf und spielten sich im Drittel der Sheeps fest. Nach einer verpassten Befreiung in der 33. Minute, war die Zuordnung nicht mehr optimal und Marco Branco konnte freigespielt werden. Sein Gewaltschuss, durch den Verkehr vor dem Tor, ging unhaltbar für Tim Weiß zum Ausgleich in die Maschen (1:1).

Mit dem Willen die Führung wieder zu übernehmen ging es wieder ans Werk, doch leider etwas zu motiviert, den das Schiedsrichtergespann pfiff kurz darauf eine Situation ab, bei der de Sheeps mit zu vielen Spielern auf dem Eis waren. Das folgende Unterzahlspiel wurde unbeschadet überstanden, indem man sich in alles warf was von der blauen Linie kam und konsequent befreite. So ging es wieder mit einem Unentschieden in die Pause.

Im letzten Abschnitt schaffte man es sich ein leichtes Übergewicht zu erspielen, da die Kräfte bei den Gästen wohl etwas nachließen. Jedoch scheiterte man wiederholt aus aussichtsreicher Position am Keeper der Ducks. Trotzdem wussten die Gäste aus Neuss immer wieder Nadelstiche zu setzen und kamen zu Entlastungsangriffen.

Bei einem dieser Angriffe konnte Sascha Oster, Marco Branco nur noch mit beherzten Körperspiel am Abschluss hindern und da dieser in dieser Situation das Gleichgewicht verlor entschieden die Schiedsrichter auf Penalty. Marco Branco nahm Anlauf und kam mit gleichmäßiger Geschwindigkeit auf den Kasten von Tim Weiß zu. Dieser hatte sich schon während des Spielverlaufs bei dem einen oder anderen „Eins auf Null“ ausgezeichnet und auch in dieser Situation bewiess er Nerven aus Stahl und lies sich von Marco nicht verladen und blieb in der Position und konnte den Penalty halten.

Mit dem letzten Angriff des Spiels wurde es nochmal spannend. Diesmal war es Christian Emonts der über rechts ins Drittel kam und gleich mehrere Mitspieler hatte, die mitgelaufen waren. Leider sah er nur den auf gleicher Höhe mitgelaufenen Johannes Greiner, der durch Marco Branco gedeckt wurde. Der Querpass kam zwar bei Johannes Greiner an, aber der Pass kam etwas zu spät und der Abschluss fast auf Höhe der Grundlinie traf nur das Außennetz. Der Puck konnte zwar nochmal erobert werden, aber die Ducks machten den Raum vor dem eigenen Tor eng und so konnten Sie das Spiel über die Zeit retten.

Wir bedanken uns für die faire Partie, auch wenn die Schiedsrichter diesmal deutlich mehr zu tun hatten. Ebenfalls möchten wir uns bei unseren Helfern bedanken, die wieder einen hervorragenden Job gemacht haben und uns sowohl auf dem Eis, als auch im vierten Drittel unterstützen. Zum Schluss möchten wir uns bei den Fans bedanken, die uns unterstützt haben.

Wir freuen uns auf das nächste Spiel in Troisdorf gegen die Ravens und auf alle Nachteulen die uns um 22:45 Uhr unterstützen.

Freitag, den 22.03.2019, 22:30 Black Sheep Cologne - Wiehler Löwen 3:4 (1:2, 0:2, 2:0)
Tore: 0:1 (1.) #5 Löwen, 0:2 (9.) #94 Löwen, 1:2 (16.) #81 Branco, 1:3 (36.) #11 Löwen, 1:4 (39.) #18 Löwen, 2:4 (46.) #13 Högger, 3:4 (58.) #41 Greiner
Strafminuten: Wiehler Löwen 2 Minuten, Black Sheep -
Zuschauer: 15 + Parkplatzmarder

 

Aufstellung Tor: Tim Weiß
Sturm: Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Michael Kuntz / Dominik Högger / Philipp Malossek
Rene Batzer / Thorsten Korbmacher/ Andreas Höveler
Freidhelm Wruck / / David Kochan
Verteidigung: Pascal Rome / Heinrich Dorff
Marco Branco / Matthias Rong
Sascha Oster / Hubert Koch

Spielbericht Am Freitag, den 22.03.2019 waren die Wiehler Löwen zu Gast in der Eissportarena in Bergisch Gladbach zum dritten Heimspiel der Saison.
Die Gäste erwischten die Sheeps im ersten Wechsel direkt eiskalt. Sie gewannen den Bully, kamen zügig ins Drittel der Schafe und verwandelten Ihren ersten Schuss in der 1. Minute zum (0:1). Ein klassischer Fehlstart.

In den nächsten Wechseln konnten sich die Gastgeber wieder ins Spiel kämpfen und es entwickelte sich eine intensive Partie. Dennoch waren es die Gäste, die in der 9. Minute zu viel Platz im Slot hatten und zum (0:2) erhöhen konnten.

Gegen Ende des Drittels war es Marco Branco, der mit viel Geschwindigkeit ins Angriffsdrittel zog und den Anschlusstreffer in der 16. Minute zum (1:2) erzielen konnte.

Das zweite Drittel war über weiten Strecken sehr ausgeglichen und beide Torhüter konnten verschiedene Überzahlsituationen oder Alleingänge entschärfen und die Zuordnung im eigenen Drittel war deutlich besser als im ersten Abschnitt.

Doch kurz vor Ende des Drittels kam es zu einem Doppelschlag durch die Gäste, die in der 36. Minute und anschließend in der 39. Minute auf (1:4) erhöhten.

Nach einer kurzen Ansprache in der Drittelpause, ackerten die Sheeps wieder auf dem Feld und in der 46. Minute war es Dominik Högger, der nach einem Schuss von Philipp Malossek, den Puck gedankenschnell über die Linie drücken konnte und so weitere Kräfte freisetzte.

Es kam wie auch schon in den vorherigen Dritteln immer wieder zu Überzahl Situationen auf beiden Seiten, aber sowohl der Torhüter der Gäste, als auch Tim Weiß konnten die Situationen für sich entscheiden.

Kurz vor Spielende war es Marc Willnow, der den Puck in der neutralen Zone erobern konnte und mit viel Geschwindigkeit ins Angriffsdrittel fuhr. Er sah den besser positionierten Johannes Greiner und legte Quer und  dieser konnte mit einer Direktabnahme, den Puck ins Kreuzeck feueren und verkürzte in der 58. Minute zum (3:4).

Leider blieben die weiteren Bemühungen auf den Ausgleich ohne Erfolg und die Gäste aus Wiehl konnten die Partie für sich entscheiden.

Wir bedanken uns für die faire Partie, bei den Schiedsrichtern, den zahlreichen Helfern und den angereisten Fans, die uns trotz Viertelfinalspiel der Haie die Treue gehalten haben.

Donnerstag, den 07.03.2019, 20:15 Blue Elks Aachen - Black Sheep Cologne 6:2 (2:1, 3:0, 1:1)
Tore: 1:0 Blue Elks, 2:0 Blue Elks, 2:1 Korbmacher, 3:1 Blue Elks, 4:1 Blue Elks, 5:1 Blue Elks, 5:2 Willnow, 6:2 Blue Elks

Strafminuten: Blue Elks 2 Minuten, Black Sheep 2 Minuten
Zuschauer: 9 + 2 Hütehunde

 

Spielbericht Am Donnerstag, den 07.03.2019 ging es unter der Woche für die Black Sheeps Cologne in die Kaiserstadt nach Aachen. Spielort für die Begegnung an diesem frühen Abend war die 100‘5 Arena. Die Herde war zahlreich vertreten und man konnte mit 17 Feldspielern gegen die Blue Elks Aachen antreten.

Schon in den ersten Wechseln wurde deutlich, dass die Heimmannschaft über deutlich mehr Erfahrung verfügte, mit mehr Ruhe und Struktur das Spiel gestaltete und den Aufbau der Sheeps früh störte.

Gerade deswegen kam es immer wieder zu intensiven Zweikämpfen an den Banden. Alexander Hessler ging in den Augen der Schiedsrichter dabei etwas zu intensiv in einem Zweikampf und kassierte eine 2 Minuten Strafe.

In dem darauffolgenden Power Play kamen die Elks wiederholt souverän in die Aufstellung und belegten das Tor von Tim Weiß mit einer Vielzahl von Schüssen. Kurz vor Ablauf der Strafe, war es dann soweit, ein weiterer Schuss auf das Tor konnte abgewehrt werden, aber der Rebound wurde im Slot unhaltbar zum 1:0 verwandelt.

Für die Heimmannschaft war damit der Bann gebrochen und man spielte befreiter auf. Man kombinierte sich immer wieder vor das Tor der Kölner. Es dauerte nicht lange und man konnte, das Übergewicht auf die Anzeigetafel bringen und erhöhte zum 2:0.

Die Black Sheeps Cologne kamen nur zu wenigen Entlastungsangriffen und Tim Weiß im Tor hatte alle Hände voll zu tun, um die Sheeps im Spiel zu halten.

Kurz vor Ende des Drittels konnte man sich aus dem eigenen Drittel befreien, überbrückte die neutrale Zone und hatte etwas Platz im gegnerischen Drittel. Thorsten Korbmacher registrierte, dass es vor dem Tor viel Verkehr gab und gab von der blauen Linie einen Schuss ab. Dieser wurde durch den gegnerischen Verteidiger abgefälscht und schlug unhaltbar für den Torhüter zum Anschluss 2:1 ein.

Auch wenn man sich in der Drittelpause vorgenommen hatte, gegen die starkaufspielenden Elche defensiver zu stehen, kam es in den ersten Minuten im zweiten Drittel zu zwei sehr schnellen Treffern der Gastgeber die somit auf 4:1 erhöhten. Bei beiden Treffern stimmte die Zuordnung in der eignen Zone nicht und die Aachner spielten Ihre Übersicht aus und prüften wiederholt Tim Weiß.

Trotzdem gab man sich nicht auf und immer wieder kam es auch zu Breaks der Black Sheeps, die leider entweder abgelaufen oder durch den Torhüter entschärft wurden. Auch ein Überzahlspiel konnte nicht in ein Tor umgewandelt werden.

So kam es das die Hausherren nach einer schönen Kombination, noch im zweiten Drittel zum 5:1 erhöhen konnten.

In der Drittelpause nahm man sich vor, das nächste Drittel ausgeglichen zu gestalten. Um eins vorwegzunehmen, dies Gelang auch! Gegen Mitte des letzten Drittels kam Johannes Greiner mit Tempo in die gegnerische Zone, sah Marc Willnow auf der anderen Seite und bediente diesen. Marc Willnow fackelte nicht lange und schoss den Puck sehenswert ins Kreuzeck und beendete damit seine persönliche Torflaute zum 5:2!

Beide Mannschaften drängten auf weitere Tore und die Heimmannschaft konnte hier wieder Erfahrung ausspielen und machte mit der letzten Aktion des Abends aus dem Gewühl im hohen Slot einen Treffer zum 6:2.
Wir bedanken uns bei den Gastgebern für das faire Spiel und freuen uns auf das Rückspiel in der Eissport Arena Bergisch Gladbach. Zusätzlich möchten wir uns bei den Fans bedanken, die den Temperaturen in der Halle getrotzt haben und dem Wolf im Schafspelz!
Aufstellung Tor: Tim Weiß
Sturm: Michael Kuntz / Dominik Högger / Christoph Witzky
Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Rene Batzer / Philipp Kramer / Michal Brzozowski
Thorsten Korbmacher / / Annika Schmidt
Verteidigung: Marco Branco / Matthias Rong
Philipp Malossek / Hubert Koch
Alexander Hessler / Heinrich Dorff

Freitag, den 15.02.2019, 21:45 Lentpark Rangers - Black Sheep Cologne 0:5 (0:1, 0:1, 0:3)
Tore: 0:1 (14.) Högger, 0:2 (26.) Högger (Witzky), 0:3 (44.) Witzky (Kuntz), 0:4 (48.) Malossek (Rome), 0:5 (53.) Malossek (Greiner)
Strafminuten: Black Sheep 4 + 10 Minuten, Lentpark Rangers -
Zuschauer: 32 + Laufkundschaft

 

Spielbericht Am Freitag den 15.02.2019 um 21:45 Uhr war Game Time bei den Black Sheeps Cologne. Diesmal ging es zu den Nachbarn, den Lentpark Rangers (KEK 2) in den Lentpark.

Beide Mannschaften starteten konzentriert in den ersten Abschnitt und es entwickelte sich ein munteres auf und ab. In der (7.) Minute musste Dominik Högger seinen Gegenspieler mit einem Foul stoppen (Halten), aber die darauffolgende Unterzahl überstanden die Sheeps unbeschadet.

Hier konnte sich Tim Weiß wiederholt auszeichnen. In der (14.) Minute war es dann soweit, abermals trat Dominik Högger in Aktion - in einem Break zog er allein auf das gegnerische Tor und spielte den Torhüter nach allen Regeln der Kunst aus und verwandelte zum Führungstreffer (0:1).

Beide Mannschaften spielten sich weitere Gelegenheiten heraus, aber beider Torhüter hielten ihren Kasten sauber. Nach einer kurzen Pause startete man in den zweiten Abschnitt. Das Spiel nahm einen ähnlichen Verlauf wie im ersten Abschnitt.

In der (26.) Minute stand Dominik Högger frei im Slot und wurde mustergültig von Christoph Witzky bedient und konnte zum 0:2 abschließen. Immer wieder erspielten sich die Rangers Überzahl Situationen (2-0 oder 3-1), aber die Heimmannschaft scheiterte immer wieder an dem exzellent aufgelegten Tim Weiß im Tor.

So ging man mit einer zwei Tore Führung und einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen in den letzten Abschnitt. Wieder war es die zweite Formation, die in der (44.) Minute links in der Ecke des Angriffsdrittels den Puck eroberte und Michael Kuntz den freistehenden Christoph Witzky anspielte und dieser zum 0:3 erhöhte.

Zu diesem Zeitpunkt nahmen die Rangers eine Auszeit um einige taktische Änderungen vorzunehmen. Die Gastgeber gingen mehr Risiko ein, aber die Abwehr und Tim Weiß konnten einen Anschluss Treffer verhindern.

So kam es in der (48.) Minute zu einem schnellen Konter – Pascal Rome erobert den Puck im eigenen Drittel sieht den durchstartenden Philipp Malossek und spielte einen sehenswerten Pass und dieser läuft von der Mittelinie alleine auf den Torwart zu und versenkt die Scheibe links am Torwart vorbei 0:4.

Die Gastgeber drängten weiterhin auf einen Anschlusstreffer, aber wieder waren es die Sheeps, die in der (53.) Minute einen weiteren Treffer landen konnten 0:5. Johannes Greiner passte im Mitteldrittel auf Philipp Malossek, der von der blauen Linie direkt einen Schlenzer auf das Tor der Ranger bringt und damit den gegnerischen Torhüter überrascht hat.

Die Black Sheeps Cologne stemmten sich weiterhin gegen einen Gegentreffer, da man die grandiose Leistung von Tim Weiß im Tor mit einem weiteren Shutout belohnen wollte.

Philipp Malossek schoss dabei kurz vor Ende der Partie (58.) etwas übers Ziel hinaus, indem er seinen Gegenspieler im Kopf bzw. Nackenbereich mit einem Check erwischte und mit 2 + 10 Strafminuten belegt wurde.Er ging damit frühzeitig duschen und Rene Batzer ging für ihn auf die Strafbank. Im dem darauffolgendem Power-Play wurde es nochmal hektisch, aber Tim Weiß und seine Abwehr hielten die Null! Somit ist Tim Weiß seit 120 Minuten ohne Gegentor!

Wir bedanken uns für intensive Spiel und die Unterstützung unserer angereisten Fans, die wieder mal den Lentpark stimmungstechnisch im Griff hatten!
Aufstellung Tor: Tim Weiß
Sturm: Marc Willnow / Philipp Malossek / Johannes Greiner
Christoph Witzky / Dominik Högger / Michael Kuntz
Rene Batzer / Andreas Höveler / Philipp Busch
Verteidigung: Marco Branco / Matthias Rong
Pascal Rome / Heinrich Dorff
Sascha Oster / Hubert Koch
Friedhelm Wruck

Freitag, den 01.02.2019, 22:15 Black Sheep Cologne - Cologne Ravens 7:0 (2:0, 2:0, 3:0)
Tore: 1:0 (7.) Rome, 2:0 (15.) Högger, 3:0 (23.) Högger, 4:0 (25.) Kramer, 5:0 (43.) Witzky, 6:0 (47.) Branco, 7:0 (54.) Spantig
Strafminuten: Black Sheep -, Cologne Ravens -
Zuschauer: 16

 

Aufstellung Tor:
Tim Weiß
Sturm:
Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Stefan Spantig / Dominik Högger / Christoph Witzky
Matthias Brzozowski / Philipp Kramer / Michal Brzozowski
Andreas Höveler
Verteidigung:
Pascal Rome / Heinrich Dorff
Marco Branco / Matthias Rong
Philipp Malossek / Sascha Oster

 

Spielbericht Das erste Heimspiel 2019 fand am 01.02.2019 um 22:35 Uhr in der heimischen Eissportarena in Bergisch Gladbach statt - zu Gast waren die Cologne Ravens.

Die Black Sheeps traten in ähnlichen Formationen, wie beim letzten Auswärtsspiel im Lentpark an.  Wobei man in der Verteidigung auf mehr Personal zurückgreifen konnte.

Nachdem man etwas verspätet aus der Kabine kam und den Gästen so die Seitenwahl überlies, wurde das Spiel nach einen kurzen Aufwärmphase angepfiffen.

Schnell wurde deutlich, dass man durch die Spielpraxis der letzten Wochen, dem Gegner aus Troisdorf überlegen war und man konnte sich ein deutliches Chancen-Übergewicht erarbeiten. Die Ravens standen tief vor Ihrem eigenen Tor und so dauerte es bis zur 7. Minute, bis Pascal Rome aus dem Rückraum abzog und den Torhüter der Gäste überwinden konnte (1:0).

Man drückte weiterhin auf das Tor der Gäste, die nur zu wenigen Entlastungsangriffen kamen und von der Verteidigung der Sheeps souverän bearbeitet wurden.

Trotzdem dauerte es bis zur 15. Minute, bis Dominik Högger, nach langer Drangphase und harter Arbeit der 2.ten Reihe im Drittel der Gäste im Slot zum Abschluss kam und verdient auf (2:0) erhöhen konnte.

In der kurzen Pause zwischen den Dritteln fand Trainer Philipp Malossek die richtigen Worte, den kurz nach Wiederanpfiff kam es zu einem Doppelschlag.

Erst belohnte sich Dominik Högger erneut dafür, dass er dahin geht wo es wehtut und in der 23. Minute den Puck erneut aus dem Slot über die Linie schieben konnte (3:0).

 

Im darauffolgenden Wechsel konnte sich auch die 3.te Formation im Drittel der Gäste festsetzen und Philiip Kramer konnte einen Rebound sehenswert über den Torhüter der Ravens in die Maschen schicken (4:0).

Man blieb weiterhin am Drücker und Dominik Högger hätte fast einen Hattrick landen können. Nachdem er wieder energisch vor dem Tor gearbeitet hatte, lag die Scheibe frei neben dem Torhüter der Gäste, aber da der Schiedsrichter, diese nicht sehen konnte, wurde die Situation abgepfiffen, noch bevor die Scheibe erneut im Netz zappelte.

Auch Stefan Spantig kam in diesem Drittel zu einer Großchance, nachdem er einen Pass der Gäste abgefangen hatte und allein auf den Torhüter zulief, der aber in dieser Situation die Nerven behielt und bei diesem Schuss Sieger blieb.

So gab es in der zweiten Unterbrechung nur wenig zu bemängeln, bis auf die Chancenausbeute.

Erneut starteten die Black Sheeps hervorragend ins Drittel und schon in der 43. Minute konnte Christoph Witzky im Slot freigespielt werden und dieser verwandelte kaltschnäuzig zum (5:0).

 

Vorhergegangen war eine Drangphase, in der sich Sascha Oster auszeichnen konnten, indem er wiederholt die Scheibe in der Offensivzone hielt und entweder auf das Tor der Gäste feuerte oder die Scheibe in die Rundung senden konnte.

In der 47. Minute war es Marco Branco, der an der blauen Linie freigespielt wurde, der mit einem gezielten Schlagschuss durch die Beine des Verteidigers, fast den Pfosten des Tores zertrümmerte und zum (6:0) erhöhte.

In der 53. Minute konnte sich auch, der wenig geprüfte Tim Weiß im Tor auszeichnen. Nach einem Verlust der Scheibe im Vorwärtsgang in der neutralen Zone, kam es zu einem Alleingang, aber Tim Weiß blieb Sieger und hielt die Null fest.

In der 54. Minute bekam Stefan Spantig, seine zweite Chance. Wieder konnte er einen Pass der Ravens abfangen und diesmal machte er es besser und zockte den Torhüter der Gäste aus und konnte sein Break erfolgreich zum (7:0) verwandeln. Sehr zur Freude seines Fanblocks!

Die restliche Zeit des Drittels lies man nichts mehr anbrennen und verhalf Tim Weiß zum ersten Shutout im Tor der Black Sheeps Cologne.


Wir möchten an dieser Stelle für das faire Spiel bedanken und freuen uns auf das Rückspiel!

 

Ebenfalls bedanken wir uns bei den Stadionsprechern, die uns wieder zu Höchstleistungen gepusht haben (Humba!) und dem Schiedsrichter, der souverän die Partie geleitet hat und nicht eingreifen musste.

 

Und nicht zu vergessen, die Spielerfrauen, die wie schon bei der Premiere die Statistik geführt haben und das 4. Drittel ermöglicht haben.


Freitag, den 25.01.2019, 21:45 Kölner Eis-Klub – Black Sheep Cologne 2:2 (1:1, 1:0, 0:1)
Tore: 1:0 (6.) Högger, 1:1 (10.) KEK, 1:2 (38.) KEK, 2:2 (55.) Malossek 
Strafminuten: Black Sheep 8, KEK Eisbären 4
Zuschauer: 27 + Laufkundschaft

 

Tor:
Michael Cuntz
Aufstellung Sturm:
Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Stefan Spantig / Dominik Högger / Christoph Witzky
Matthias Brzozowski / Philipp Kramer / Michal Brzozowski
Verteidigung:
Marco Branco / Philipp Malossek
Pascal Rome / Heinrich Dorff

 

Spielbericht Am 25.01.2019 um 21:45 Uhr ging es für die Black Sheeps Cologne zum zweiten Auswärtsspiel der Woche. Gegner war die 1. Mannschaft des Kölner Eis-Klub. Gespielt wurde im Lentpark – der nicht nur durch die Zuschauer des Hockeyspiels gut gefüllt war.

Nach einem kurzen Warmmachen ging es mit einer ordentlichen Portion Respekt ins erste Drittel, den die Schlagschüsse auf der Gegenseite hatten Eindruck gemacht. Das Tempo der Partie war im Vergleich zum Spiel in Neuss höher, aber die Black Sheeps nahmen die Herausforderung an. Die ersten Wechsel wurden gefahren und es zeigt sich, dass man mithalten kann.

In der 6. Minuten war es Dominik Högger, der aus zentraler Position den Puck am Torhüter ins Netz befördern konnte (1:0) und den Black Sheeps den besseren Start bescherte.

Die Gastgeber ließen sich jedoch durch diesen Umstand nicht beirren und spielten Ihre Erfahrung aus. So konnte man in der 10. Minute nach einem Bully, das Stellungsspiel bzw. die fehlende Zuordnung ausnutzen und den Puck an die blaue Linie geben und einer der zuvor angesprochenen Schlagschüsse ansetzen. Begünstigt durch den eigenen Mann vor dem Tor, der dem Torhüter der Sheeps die Sicht nahm, schlug die Scheibe unhaltbar für den Torhüter zum 1:1 ein.

Es entwickelte sich ein rasantes Spiel mit abwechselnden Druckphasen für beide Mannschaften, doch große Chancen blieben aus und Rebounds wurden von beiden Mannschaften konsequent unterbunden.

Dieses Bild setzte sich auch nach der Pause, in der die Eisfläche neuaufbereitet wurde, fort. Beide Torhüter bekamen weiterhin gut zu tun, aber beide Mannschaften blieben konzentriert.

In der 38. Minute kurz vor Drittelende wurden die Black Sheeps kalt erwischt, als ein Schuss auf das Tor abgefälscht wurde und daher wieder unhaltbar für den Torhüter zum (2:1) für die Hausherren einschlug.

Die Intensität des Spiels nahm noch einmal zu und beide Mannschaften zogen kleinere Strafe, die jedoch ohne weiteren Schaden blieben, da die Unterzahlformationen gute Arbeit leisteten.

So kam es das nach einer kleinen Strafe gegen Pascal Rome in der 55. Minute, dieser von der Strafbank wieder auf das Eis kam, dem Gegenspieler an der blauen Linie den Puck ausstechen konnte. Die Scheibe landete mit etwas Glück, direkt auf dem Schläger von Philipp Malossek, der nicht lange fackelte und die Gelegenheit nutze um einen Break zu laufen und er schaffte es mit einem trockenen Move die Scheibe hinter dem Torhüter des KEK abzulegen (2:2).

Die letzten Minuten versuchten beide Mannschaften nochmal den Siegtreffer zu setzen, aber man neutralisierte sich bzw. konnte mit entsprechendem Einsatz weiteren Schaden abwenden.

So kam es, dass auch das zweite Spiel der Woche mit einem Unentschieden endete. Die Black Sheeps haben Moral bewiesen und sich gegen das Momentum gestemmt! Der Einsatz hat sich gelohnt und es wurde verdient ein Punkt erkämpft!

Wir bedanken uns für das faire, aber harte Spiel und die Unterstützung unserer angereisten Fans, die den Lentpark stimmungstechnisch fest im Griff hatten!

 


Mittwoch, den 23.01.2019 - 22:15 Old Ducks Neuss – Black Sheep Cologne 3:3 (2:1, 0:0, 1:2)

Tore: 1:0 Mi. Brzozowski, 2:0 Högger, 2:1 Old Ducks Neuss, 3:1 Malossek, 3:2 Old Ducks Neuss, 3:3 Old Ducks Neuss

Strafminuten: Black Sheep Cologne: -, Old Ducks Neuss: -

Zuschauer: 5

 

Spielbericht Am 23.01.2019 um 22:15 Uhr wurde das erste Spiel des neuen Jahres und das erste Auswärtsspiel der Vereinsgeschichte bestritten. Der Gegner waren die Old Ducks aus Neuss, die uns in der Eissporthalle Neuss freundlich empfangen haben.

 

Nach einem kurzen anschwitzen, konnte das Spiel pünktlich angepfiffen werden. Das Tempo der Partie war im Vergleich zum ersten Spiel geringer, aber beide Mannschaften waren bemüht kontrolliert ins Spiel zu starten.

 

Man konnte sich durch gute Arbeit in den ersten Wechseln ein Übergewicht erarbeiten und hatte immer wieder eine Überzahl vor dem gegnerischen Tor, aber der Torwart der Heimmannschaft konnte sich wiederholt auszeichnen und hielt die Null fest.

 

Gegen Mitte des ersten Drittels, nach einem Take Away in der neutralen Zone, setze Matze Bronski seinen Bruder Michal Bronski mit einem wunderschönen Querpass in Szene, dieser fackelte nicht lange und vollendete zum 1:0!

 

Der Treffer gab dem Angriffsspiel der Sheeps einen weiteren Schub und so kam es nicht unerwartet, dass kurz darauf Dominik Högger aus dem Slot den Torhüter erneut überwinden konnte, zur 2:0 Führung.

 

Angestachelt durch das zweite Tor der Gäste legte auch die Heimmannschaft einen Gang zu und Tim Weiß bekam ebenfalls die Möglichkeit sich mehrfach auszuzeichnen. Trotzdem war er beim Anschlusstreffer kurz vor Schluss des ersten Drittels machtlos 2:1.

 

Im Mittelabschnitt wurde das Spiel etwas zerfahren, da beide Mannschaften sich neutralisierten und bei Gefahr beide Torhüter glänzen konnten und so musste der zweite Durchgang ohne Einträge auf der Anzeigetafel auskommen.

 

Erst im dritten, überlangen Abschnitt, wurde es wieder spannend, als in einer Drangphase der Sheeps nach einem Bully, Philipp Mallossek aus dem hohen Slot, schön durch das Gewühl vor dem Tor unhaltbar für den Torhüter, zum 3:1 erhöhen konnte.

 

Hier zeigte sich dann, warum ein zwei Tore Vorsprung im Eishockey immer wieder als gefährlich bezeichnet wird. Die Ducks erhöhten ihrerseits wieder das Tempo und Tim Weiß bekam im Tor der Sheeps ordentlich zu tun, konnte jedoch den erneuten Anschlusstreffer zum 3:2 nicht verhindern.

 

Das Tor beflügelte die Ducks und das Spiel wurde intensiver und teilweise auch ruppiger. So konnte Hubert Koch einen enteilten Stürmer der Ducks nur noch mit einem Hechtsprung und langem Schläger aufhalten. Da der gegnerische Spieler bei der Aktion zu Fall gekommen war, entschied der Schiedsrichter auf Penalty.

 

Hier konnte sich Tim Weiß wieder auszeichnen, da er den Spieler eiskalt ausguckte und den Puck mit dem Schoner abfangen konnte.

 

Die Heimmannschaft drückte weiterhin auf den Ausgleich und die Sheeps kamen zu weniger Entlastungsangriffen und so kam es wie es kommen musste, nach einem Zweikampf in der Bande, zogen zwei Spieler der Sheeps den Kürzeren und der Puck ging an die blaue Linie. Mit etwas Zeit konnte der Spieler einen „Mittwochsschuss“ platzieren, der durch einen Screen an der kurzen Ecke zum Ausgleich 3:3 einschlug.

 

Mit noch wenigen Sekunden auf der Uhr, drängte die Heimmannschaft auf den Sieg und die Sheeps stemmten sich gegen das Momentum. Mit der letzten Szene des Spiels wurde es nochmal brenzlig, als es wieder heiß her ging vor dem Tor der Sheeps und auf einmal der Puck im Tor der Sheeps lag. Nach kurzer Rücksprache entschied der Schiedsrichter jedoch auf – kein Tor – da das Tor im Gewühl verschoben wurde und der Puck irregulär in dieses befördert wurde.

 

So kam es zu einer gerechten Punkteteilung nach etwas mehr als 60 Minuten zwischen den beiden Mannschaften!

 

Wir möchten an dieser Stelle nochmal für das faire Spiel bedanken und freuen uns eine Wiederholung!


Freitag, den 21.12.2018 - 22:30 Black Sheep Cologne – KEK Lentpark Rangers 6:2 (3:0, 2:1, 1:1)
Tore: 1:0 (2.) Rome, 2:0 (7.) Greiner, 3:0 (18.) Weiß, 4:0 (24.) Högger, 5:0 (30.) Emonts, 5:1 (38.) #13, 6:1 (51.) Emonts, 6:2 (58.) #3;
Strafminuten: Black Sheep 4, Lentpark Rangers 9 plus Spieldauer
Zuschauer: 30

 

Spielbericht Am 21.12.2018 um 22:30 Uhr war es soweit, die Black Sheeps Cologne bestritten Ihr erstes Freundschaftsspiel der Vereinsgeschichte. Der Gegner waren die aus Köln angereisten Lentpark Rangers des Kölner Eisklub (KEK 2).
Auch wenn der Umstand des ersten Spiels die Adrenalinpegel der Spieler schon auf Anschlag gebracht hat, hatte die Eissport Arena spontan noch ein besonderes Schmankerl in Petto. Das gesamte Spiel wurde von einem Stadionsprecher und DJ begleitet. Dies im Zusammenhang mit den Zuschauern, schuf einem Rahmen, der für ein Freundschaftsspiel im Hobbybereich herausragend war.

Entsprechend motiviert starteten die Black Sheeps ins erste Drittel. Schon in den ersten Wechseln konnte man einen Treffer erzielen. Pascal Rome zog von der blauen Linie in den Slot und konnte eine Vorlage von Dominik Högger zum 1:0 (2.) verwandeln.

Auch in den nächsten Wechseln wurde das Tempo hochgehalten und die erste Reihe konnte mit Johannes Greiner den Vorsprung auf 2:0 (7.) ausbauen.

Mit den nächsten Wechseln wurde das Spiel ausgeglichener, da alle Reihen langsam ins Rollen kamen. So kam es im weiteren Verlauf des Drittels zur ersten Strafe des Spiels gegen die Lentpark Rangers. Leider war man nicht in der Lage aus der numerischen Überzahl Kapital zu schlagen.

So dauerte es bis zur 18. Minute, bis man den nächsten Treffer erzielen konnte. Tim Weiß, der mit einem ordentlichen Handgelenksschuss dem Torwart des Gegners keine Chance lies und das Ergebnis aus 3:0 (18.) erhöhte.

Kurz vor Ende des Drittels (19.) mussten auch die Black Sheeps eine Strafe ziehen und Pascal Rome musste für 2 Minuten in die Box. Die Unterzahl zum Ende des ersten Drittels und entsprechend auch die Unterzahl zu Beginn des zweiten Drittels überstanden die Black Sheeps ohne Schaden.

Kurz nach Ablauf der Strafe, konnte Dominik Högger „einfach so“ das Tor der Rangers umkurven und konnte den Puck in einem sehenswerten Solo zum 4:0 (24.) einnetzen.

In der 28. Minuten war Marc Willnow etwas zu engagiert an der Bande und musste für 2 Minuten in die Box, aber auch diese Unterzahlsituation konnte man klären. Fast mit Ablauf der Strafe konnte sich Christian Emonts die Scheibe in der neutralen Zone erkämpfen und konnte in der darauffolgenden 3:2 Situation den Puck zum 5:0 (30.) versenken.

In der 35. Minute kam es zu einer Schrecksekunde, als Hubert Koch von einem Gegenspieler einen Knie-Check bekam. Nach kurzer Pause konnte er das Spiel jedoch fortsetzen. Der Schiedsrichter ahndete das Vergeben mit 5 + Spieldauer. Die Black Sheeps waren bis Drittel Ende in Überzahl, aber wie so oft bei Überzahlsituation war es nicht die Mannschaft mit dem Vorteil, sondern die Rangers, die durch einen energischen Vorcheck, den Anschlusstreffer zum 5:1 (38.) erzielen konnten.

Mit diesem Ergebnis ging es ins letzte Drittel. Die Mannschaft aus dem Lentpark kam im letzten Drittel deutlich besser ins Spiel und konnte sich zahlreiche Chancen erarbeiten. Jedoch bediente Michael Kuntz in der Mitte des letzten Abschnitts, Christian Emonts im Slot und dieser konnte mit seinem zweiten Treffer zum 6:1 (51.) den alten Abstand wiederherstellen.

Die Bemühungen der Lentpark Rangers wurden im letzten Abschnitt noch belohnt und man konnte in der in der 58. Minute das Ergebnis auf 6:2 (#3) verkürzen.

Es war also eine gelungene Premiere für die Black Sheeps! Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei den zahlreichen Helfern bedanken, die uns das Erlebnis ermöglicht haben und auch tatkräftig das vierte Drittel noch unterstützt haben!

Wir freuen uns auf das Rückspiel am 15.02.2019 um 21:45 im Lentpark und natürlich auf die weiteren Freundschaftsspiele die geplant sind und hoffen weiter auf die Unterstützung von den Rängen!